Erlauterungen zur Hitler-Rede (Explanations from Hitler's speeches)

SCavalierRG1264567v10003-0001.jpg
SCavalierRG1264567v10003-0002.jpg

Title

Erlauterungen zur Hitler-Rede (Explanations from Hitler's speeches)

Description

Propaganda leaflet aimed at the German population.
Page 1 explains items from one of Hitler's speeches.
Page 2 announces Hitler's appointment as head of the justice system and defines who Germany's internal enemies are.

Publisher

IBCC Digital Archive

Date

1942

Contributor

Frances Grundy

Rights

This content is available under a CC BY-NC 4.0 International license (Creative Commons Attribution-NonCommercial 4.0). It has been published ‘as is’ and may contain inaccuracies or culturally inappropriate references that do not necessarily reflect the official policy or position of the University of Lincoln or the International Bomber Command Centre. For more information, visit https://creativecommons.org/licenses/by-nc/4.0/ and https://ibccdigitalarchive.lincoln.ac.uk/omeka/legal.

Format

Two sides of a printed sheet

Language

Type

Identifier

SCavalierRG1264567v10003-0001, SCavalierRG1264567v10003-0002

Coverage

Temporal Coverage

Transcription

ERLÄUTERUNGEN ZUR HITLER-REDE
1942
16. Januar Bormann erhält namens der Partei ausserordentliche Vollmachten.
17. Januar Generalfeldmarschall v. Reichenau tot.
18. Januar Mansfeld erhält uneingeschränkte Vollmachten für den Arbeitseinsatz.
8. Februar Dr. Todt umgekommen.teil auf.
16. März Die Waffen-SS tritt am Heldengedenktag als selbständiger Wehrmachtteil auf.
21. März Erlass des Führers über die Vereinfachung der Rechtspflege.
26. März Sämtliche Behörden den örtlichen Gauleitern unterstellt.
28. März Sauckel zum Arbeitseinsatz-Diktator ernannt. Mansfeld entlassen.
6. April Kürzung der Lebensmittelrationen tritt in Kraft.
8. April Peuckert als Arbeitseinsatz-Diktator für die Landwirtschaft eingesetzt.
18. April Kinder unter 15 Jahren zum Kriegsnotdienst (Luftschutz) aufgerufen.
23. April Aufruf von Schulkindern zur Zwangsarbeit in der Landwirtschaft.
26. April Hitler ernennt sich zum Obersten Gerichtsherrn.
[page break]
Gegen den inneren Feind!
Am 26. April 1942 ernannte sich Hitler „zum Obersten Gerichtsherrn des Deutschen Volkes“, ohne an das bestehende Recht gebunden zu sein.
WER IST DER „INNERE FEIND“?
DER RICHTER, der sich weigert, das Recht so zu beugen, wie es [italics]Bormann[/italics] befiehlt.
DER LEHRER, DIE LEHRERIN, die [italics]Axmann[/italics] zum Trotz, die ihnen anvertrauten Kinder vor schonungsloser Ausnutzung im Landeinsatz schützen wollen.
DER GEISTLICHER, der trotz [italics]Rosenberg[/italics] in seiner Kirche die Lehre Christi verkündet.
DER BEAMTE, der sich [italics]Himmler[/italics] zum Feind macht, wenn er sich gegen die Einmischung und Korruption seiner neuen Herren, der Gauleiter und der Gestapo, wehrt.
DER ARZT, der nicht sofort auf [italics]Speers[/italics] Befehl jeden erschöpften Arbeiter gesund schreibt.
DER BETRIEBSFÜHRER, der sich weigert, aus seinen Arbeitern und unmöglichen Leistungen herauszupressen, die [italics]Sauckel[/italics] verlangt.
JEDER DEUTSCHE ARBEITER, JEDE DEUTSCHE ARBEITERIN, DIE AUFLEHNEN GEGEN -
Hitler und seine [Nazi symbol]SS

Citation

“Erlauterungen zur Hitler-Rede (Explanations from Hitler's speeches),” IBCC Digital Archive, accessed September 21, 2020, https://ibccdigitalarchive.lincoln.ac.uk/omeka/collections/document/6119.

Item Relations

This item has no relations.

Can you help improve this description?